Archivinhalt


Dieser Artikel stammt aus der Zeit meiner politischen Arbeit bis Oktober 2017 und kann überholte Informationen enthalten.
Meinen aktuellen Webauftritt finden Sie unter www.dagmar-woehrl.consulting



Besuch aus der Heimat

Dagmar-Woehrl-BerlinBerlin, Berlin, wir fahren nach Berlin! Das ist nicht nur der Schlachtruf begeisterter Fußballfans auf dem Weg zum Pokalfinale, sondern trifft drei Mal im Jahr auch auf jeweils 50 Bürger aus meinem Wahlkreis zu. Jeder Bundestagsabgeordnete darf diese sogenannten politischen Bildungsfahrten durchführen und sie stehen jedem Bürger aus dem jeweiligen Wahlkreis offen.

Die Teilnehmer erwartet ein abwechslungsreiches Programm, das von meinem Wahlkreisbüro in Zusammenarbeit mit dem Bundespresseamt zusammengestellt wird. Unsere Mitfahrer müssen Frühaufsteher sein, denn wer in drei Tagen von Berlin möglichst viel sehen will, muss früh los. Nach sechs Stunden im Bus erreichen sie pünktlich zum Mittagessen die Bundeshauptstadt. Gut gestärkt kann das Programm nun beginnen, das eine Mischung aus Politik, Zeitgeschichte und Sightseeing ist.

Dagmar-Woehrl-Berlin-Plenum

Mein Credo ist: Nur wer die Geschichte kennt, kann die Gegenwart verstehen und aus ihr für die Zukunft lernen. Deswegen ist es mir wichtig, dass geschichtliche Stationen wie das Holocaust Mahnmal, die Stauffenberg Gedenkstätte oder das Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen Teil des Programmes sind. Auf der Fahrt zu den einzelnen Programmpunkten erzählt der Reiseleiter des Bundespresseamtes, der in Berlin zusteigt, viel zu der Geschichte Berlins und zeigt Winkel von Berlin, die man als normaler Tourist nie erkunden würde.

Teil eines jeden Programmes ist der Besuch eines Ministeriums. Bevorzugt natürlich das Ministerium, das mir thematisch besonders am Herzen liegt: das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Nach einem Überblick über den Aufbau und die Aufgaben des Ministeriums wird ein Themenbereich vertieft vorgestellt. Beim letzten Besuch war es das Thema „Fairer Handel“ mit einer leckeren Kostprobe fair gehandelter Schokolade.

Dagmar-Woehrl-Berlin-Fairer-Handel-BMZ

Ein Highlight jeder Berlinfahrt ist der Besuch der Bayerischen Landesvertretung. Sie ist eine wichtige Verbindung zwischen Bayern und Berlin. Die Vertretung unterrichtet die Staatsregierung über politische Initiativen der Bundesregierung, ihre Mitarbeiter verfolgen die Bundestagsdebatten, sie nehmen an Ausschusssitzungen sowie am Bundesratsplenum teil und verfügen über viele Kontakte zu Ministerien und Verbänden. Zudem vermittelt sie Gästen durch ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm ein lebendiges Bild von Bayerns Brauchtum, Lebensart, Kultur und Wirtschaft. Deswegen gehören Brezen und bayerisches Bier natürlich zum Essen dazu.

Im Mittelpunkt jeder Fahrt stehen der Besuch des Bundestages und das damit verbundene Gespräch mit mir. Ich freue mich jedes Mal auf das Zusammentreffen mit der Gruppe und bin gespannt, wer dabei ist, ob ich jemanden kenne, welche Fragen mir gestellt werden. Meine Berliner Büroleiterin nimmt die Besucher in Empfang, begrüßt sie mit ihrer frechen Berliner Schnauze – Petra weiß, dass ich das positiv meine – und los geht es mit dem Gespräch.

Dagmar-Woehrl-Berlin-Ausschuss

Was macht meine Abgeordnete eigentlich, wenn sie in Berlin ist? Wie sieht der Alltag fernab der Heimat aus? Dies sind meist die ersten Fragen, die mir gestellt werden. Und häufig ist über die detailreichen Abläufe im Deutschen Bundestag nicht viel bekannt und so müssen wir Politiker uns auch nicht wundern, wenn mitunter kuriose Vorstellungen über die „Berliner Woche“ bei den Bürgern kursieren. Deshalb stelle ich anhand einer für jeden Teilnehmer ausgedruckten Sitzungswoche dar, wie meine Woche so aussieht und erkläre, dass ein mitunter fast leeres Plenum nicht bedeutet, dass die Politiker in der Zeit auf der faulen Haut liegen, sondern in der Zeit Fachgespräche führen. Die Debatten im Bundestag dienen mehr oder weniger der Information der Öffentlichkeit. Jeder Bürger soll die Gelegenheit haben, sich über die Arbeit im Bundestag, über den Stand bestimmter Vorhaben und über die Ansichten der Parteien zu diesen zu informieren. Die Arbeit, die Ausarbeitung, Verbesserung und Änderung von Vorlagen erfolgt bereits vorher, in den Arbeitskreisen, Arbeitsgruppen und nicht zuletzt in den Ausschüssen.

Oftmals gibt es nach diesen Ausführungen erstaunte „Ohs“ und „Ahs“ und die Frage, wie ich diese vollgepackten Wochen nur überstehe – und das seit über 20 Jahren. Die Antwort darauf fällt mir leicht: Man muss mit großer Leidenschaft dabei sein, um das über mehrere Jahre durchzuhalten. Aber wenn man am Freitag in die Heimat fährt und dort von erfolgreichen Gesprächen berichten kann, weiß man, dass sich das lohnt.

Nach 2,5 Tagen treten meine Teilnehmer die Fahrt zurück in die Heimat an. Im Gepäck haben sie dann hoffentlich viele neue Eindrücke und schöne Erinnerungen.

Wenn nun Ihr Interesse geweckt wurde und Sie sich fragen, wie sie ebenfalls an einer solchen Fahrt teilnehmen können: Einfach in meinem Nürnberger Büro anrufen oder eine E-Mail mit dem Betreff „Berlinfahrt“ schreiben.

Unsere Hauptstadt ist immer eine Reise wert!
Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.